Schwalbenschwanz-Raupe

Papilio machaon

Nackengabel als Abwehr

Wenn sich die Schwalbenschwanz-Raupe gestört fühlt, stülpt sie ihre leuchtend orangene Nackengabel aus. Diese verströmt einen unangenehmen Duft.

Weg mit den Fressfeinden

Feinde, wie Ameisen und Schlupfwespen werden durch den Geruch der ausgestülpten Nackengabel abgeschreckt.

Schwalbenschwanz-Raupe

Ansicht Raupe

Ansicht Schmetterling

Infoboxen

Entwicklungsreihe

Hallo! Hier klebe ich noch als Ei an einer Pflanze, die mir später als Raupe schmecken wird - toll, dass meine Mutter daran gedacht hat.
Vollbildansicht öffnen
Momentan bin ich als junges Räupchen sogar kleiner als ein Fingernagel. Ich sehe noch schwarz und stachelig aus.
Vollbildansicht öffnen
Um wachsen zu können, muss ich viel fressen. Regelmäßig wird es mir in meiner harten Haut zu eng und ich muss aus ihr herausschlüpfen.
Vollbildansicht öffnen
Mit jeder dieser „Häutungen“ werde ich größer und auch bunter. Ausgewachsen bin ich fast fünf Zentimeter lang.
Vollbildansicht öffnen
Zum „Verpuppen“ such ich mir am ein ruhiges Plätzchen. Mit einem seidenen Faden hänge ich mich fest und wirke dann leblos. Wegen des umgeschnallten Fadens nennt man diese Puppe „Gürtelpuppe“. Schick nicht?
Vollbildansicht öffnen
Noch im selben Sommer entwickle ich mich zum prächtigen Falter.
Vollbildansicht öffnen
Manche von mir verbringen aber auch den gesamten Winter als Puppe und schlüpfen erst im nächsten Frühsommer.
Vollbildansicht öffnen
Bald ist es soweit: Hier schimmern schon meine Flügel durch die transparente Puppenhaut.
Vollbildansicht öffnen
Frisch geschlüpft: Als fertiger Falter verlasse ich meine Puppenhülle.
Vollbildansicht öffnen
Erstmal Energie tanken! Nun brauche ich nektarreiche Blüten.
Vollbildansicht öffnen
Sobald ich meinen Partner bei der Gipfelbalz gefunden habe, kann ich mich paaren.
Vollbildansicht öffnen
Anschließend lege ich einzeln meine Eier an einer ganz bestimmten Pflanzen ab, die später meinen Kindern schmecken sollen.
Vollbildansicht öffnen

Schwalbenschwanz

Papilio machaon

Bitte nicht anfassen!

Die Flügel von Schmetterlingen sind sehr empfindlich. Bei Berührung verlieren sie leicht ihre winzigen Schuppen, die als „Schmetterlingsstaub“ an den Fingern hängen bleiben. Dies beeinträchtigt dann aber den Flug der Falter, und das wollen wir auf keinen Fall.

Auf dem Berggipfel tanzen

An manchen Orten führen männliche Schwalbenschwänze Balzflüge über Bergkuppen und Hügeln durch. Dieses Phänomen nennt sich „Hilltopping“ oder „Gipfelbalz“: Die stärksten Männchen dürfen dann die attraktivsten Reviere auf dem Berg besetzen und sich auf die Ankunft der Weibchen freuen.

Flügel

Schmetterlingsflügel sind dicht besetzt mit kleinen Schuppen, die sich wie die Dachziegel eines Hauses überlappen. Dabei trägt jede Schuppe immer nur eine Farbe.

Wie alt wird so ein Schwalbenschwanz?

Als Falter lebt der Schwalbenschwanz nur zwei bis drei Wochen. Aber so zu rechnen, wäre so, als würden wir das Alter eines Menschenlebens ohne Kindheit und Jugendzeit angeben. Vorher lebte er ja bereits drei bis fünf Wochen als Raupe - also als „Schmetterlings-Kind“. Darauf folgt die Zeit als Puppe - wenn man so will, als „Jugendlicher" - dies dauert je nach Jahreszeit noch einmal bis zu zweieinhalb Wochen oder mehrere Monate über den gesamten Winter hinweg. Man kann also sagen, dass ein Schwalbenschwanz, der im Spätsommer fliegt, insgesamt zehn Wochen lang lebt und ein Falter, den wir im Frühling fliegen sehen, sogar zehn Monate.

Das schmeckt mir

Als Falter ernähren sich Schwalbenschwänze von Blütennektar, den sie mit ihrem langen Rüssel einsaugen. Besonders beliebt sind violette Blüten wie Rot-Klee, Thymian, Flockenblumen und auch Schmetterlingsflieder.

Hilf mir!

Die Raupen futtern nur ausgewählte Wiesenkräuter wie zum Beispiel Wilde Möhre und Garten-Möhre, Dill und Fenchel. Wenn Du diese Pflanzen anbietest, darfst Du Dich vielleicht über einen Schwalbenschwanz in Deinem Garten freuen.

Schwalbenschwanz

Ansicht Raupe

Ansicht Schmetterling

Infoboxen