Streifenwanze - Larve

Graphosoma lineatum

Wann ist eine Wanze erwachsen?

Bei den Wanzen sehen die Larven während der Entwicklung wie die Minaturausgaben ihrer Eltern aus. Durch mehrfaches Häuten werden sie erst zu fertigen Wanzen. Mit jedem Larvenstadium gleichen sie den erwachsenen Tieren immer stärker im Aussehen und Körperbau. Erst wenn sie ausgewachsen sind, können sie auch fliegen.

Ansicht Larve

Ansicht Wanze

Infoboxen

Entwicklungsreihe

Hier siehst du meine Eltern einige Wochen vor meiner Zeit. Es ist Mai und meine Mutter und mein Vater paaren sich.
Vollbildansicht öffnen
Meine Mutter hat ihre Eier in kleinen Gruppen an einem Blatt festgeklebt. Eines davon bin ich.
Vollbildansicht öffnen
Gut eine Woche nach der Eiablage schlüpfen meine Geschwister und ich als klitzekleine Larven aus den Eiern.
Vollbildansicht öffnen
Beim Wachsen wird mir die harte Haut zu eng. Ich häute mich oft. Die alte Haut platzt auf, ich streife sie ab und hier bin ich! Wie neu.
Vollbildansicht öffnen
Nach der vierten Häutung sehe ich meinen Eltern schon ein wenig ähnlich. Genau wie sie, sauge ich am liebsten Pflanzensäfte.
Vollbildansicht öffnen
Ich bin ausgewachsen und suche mir für den Winter ein Versteck. Vielleicht in einer Mauerritze oder einem Baumstumpf. Im Frühling gründe ich dann meine Familie.
Vollbildansicht öffnen

Streifenwanze

Graphosoma lineatum

Dufte Tiere

Viele Wanzenarten verströmen einen mehr oder weniger unangenehmen Geruch - eine häufige heimische Art trägt sogar den Namen „Stinkwanze“. Manche Arten riechen nach Birnen, Pflaumen oder Vanille. Und auch die Streifenwanze kannst Du mit einer guten Spürnase am Geruch erkennen: sie duftet nach alten Äpfeln.

Stechrüssel

Wanzen tragen am Kopf einen kräftigen Stechdolch. Die meisten Wanzen stechen damit Pflanzen an, um deren Saft zu saugen. Auf den ersten Blick ist dieser Stechrüssel nicht zu sehen, denn die Wanze kann ihn unter dem Bauch einklappen.

Vom Süden in den Norden

Streifenwanzen lebten ursprünglich nur in den mediterranen Ländern Südeuropas. Seit Jahren breiten sie sich begünstigt durch die Erderwärmung nordwärts aus und besiedeln mittlerweile ganz Deutschland. Sie kommen sogar schon in Südschweden vor.

Warum bist du so knallig gestreift?

Streifenwanzen haben den Trick mit der Warnfarbe raus. Im Gegensatz zu vielen anderen Insekten sind Streifenwanzen mit ihrer auffälligen Färbung nicht getarnt. Sie sind von weitem leuchtend sichtbar. Insbesondere Vögel zählen zu ihren möglichen Fressfeinden und erspähen so ein auffälliges Insekt natürlich sofort! Aber ein Vogel, der eine Streifenwanze probiert, wird diese angewidert wieder ausspucken und sich künftig gut merken „schwarz-rote Streifen schmecken scheußlich“. Streifenwanzen warnen also mit ihrer Farbe „Vorsicht, schmeckt nicht!“ und haben so ihre Ruhe.

Hilf mir!

Streifenwanzen sind wählerische Esser. Sie mögen nur die Pflanzensäfte von Doldenblütlern. Wenn du in deinem Garten Blumen wie Wilde Möhre, Giersch, Engelwurz, Haarstrang, Bärwurz, Pastinake oder Mannstreu pflanzt, freuen sich nicht nur Streifenwanzen, sondern auch viele andere Insektenarten.

Das schmeckt mir

Streifenwanzen mögen nur Pflanzensäfte. Mit ihrem Saugrüssel stechen sie ihre Lieblingspflanzen an und saugen süße Safte heraus. Sie mögen nur Blumen aus der Familie der Doldenblütler. Dazu zählen zum Beispiel Wilde Möhre, Gartenmöhre, Bärenklau, Engelwurz und Giersch.

Ansicht Larve

Ansicht Wanze

Infoboxen